/Michael wieder beim ROC Bangkok - Michael Schumacher

Bitte aktualisieren Sie Ihre Browser-Version hier, um die Seite optimal anzeigen zu können.

Michael wieder beim ROC Bangkok

21.08.2013

Michael wieder beim
ROC Bangkok

Der erfolgreichste Rennfahrer der Welt wird beim Race Of Champions im Dezember an den Start gehen

Der siebenmalige Formel 1 Weltmeister ist der erste Fahrer im Starterfeld beim 2013 Race Of Champions im Rajamangala Stadium, Bangkok, am 14./15. Dezember. Der Wettbewerb, der jedes Jahr seit 1988 ausgetragen wird, bringt die weltbesten Fahrer aller Kategorien des Motorsport – einschliesslich Formel 1, Rally, Touring cars, Le Mans, MotoGP, IndyCar und X-Games – zusammen, wo sie in direkten Duellen in identischen Fahrzeugen gegeneinander antreten.

Michael hat mehr WM-Titel, GP-Siege (91) und Pole Positions (68) als jeder andere Fahrer in der Geschichte der Formel 1 und trat vom aktiven Rennsport Ende 2012 zurück. Er hält allerdings auch einen beeindruckenden Rekord beim Race Of Champions, wo er mit Sebastian Vettel in jedem der vergangenen sechs Jahre den ROC Nations Cup gewann. Um es genauer zu sagen, die beiden gewannen im vergangenen Jahr in Bangkok 10 von 10 Rennen…

Im vergangenen Jahr habt ihr, du und Sebastian, 10 von 10 Rennen und damit den sechsten ROC Nations Cup hintereinander gewonnen. Das wird schwer zu toppen sein, aber wie sehr reizt es dich, für Team Germany deine Glückszahl 7 zu erreichen?
Ich habe es ja im vergangenen Dezember schon angekündigt, oder…? Aber ernsthaft: klar wollen wir das wieder gewinnen! Sebastien und ich sind beide Wettbewerbstypen, und wenn wir in einem Auto sitzen und das Visier runter geht, wollen wir die ersten sein, die über die Ziellinie gehen. Dass es diesmal der siebente Titel sein kann, macht es für mich nur interessanter; die Zahl 7 hat einfach eine besondere Bedeutung für mich. Ihr könnt euch also auf ein perfekt motiviertes Team Germany gefasst machen.

Zuletzt hat man dich in einem Formel-1-Wagen gesehen, als du im Mercedes die Nordschleife gefahren bist. Wie viel Zeit verbringst du noch auf 4 Rädern?
Ich bin noch immer viel auf vier Rädern unterwegs, allerdings logischerweise nicht in der Formel 1. Ich bin sehr viel Kart fahren, das ist noch immer meine „alte Liebe“, und ich bin auch den Mercedes AMG SLS GT3 gefahren, was wirklich sehr viel Spass gemacht hat. Natürlich ist es etwas anderes, wenn du fast jedes Wochenende Rennen fährst, aber ich bin noch ganz gut im Thema.

Was machst du sonst so, um dein Adrenalinlevel aufrecht zu erhalten – Reiten, Fallschirm, Motorrad fahren?
Seltsam, dass jeder denkt, ich bräuchte Adrenalin um glücklich zu sein – dabei ist es so, dass du ein Problem hättest, wenn du im Formel-1-Auto einen Adrenalin-Ausstoss hättest. Je ruhiger und entspannter du im Auto bist, desto besser, und das gilt auch für das Motorradfahren und andere Dinge, die ich so mache. Was ich mag an all diesen Dingen, ist, mein Limit zu finden, mich dort zu bewegen und es zu kontrollieren. Diese feine Linie zu finden war schon immer das, was mich am meisten reizte.

X